Sammlerportal » Steine in rot und weiss


Steine in rot und weiss

Brosche Hibiskus Epoche: 50/60er Jahre Material: Glas Preis: 120.00 CHF Wunderschöne, makellose Brosche

Auszug aus Wikipedia:
Seit jeher waren Diamanten ein Zeichen von Reichtum und Macht. Der Abbau von Diamanten war bereits damals extrem mühsam, ebenso wie das anschließende aufwendige Zurechtschleifen der zunächst meist unansehnlichen Rohdiamanten, was fertige Diamanten zu einem begehrten Luxusgut machte. Nur wer vermögend genug war, konnte sich solche Schmucksteine leisten. So kam der 1304 erstmals erwähnte Koh-i Noor (108 Karat, in seiner Rohform vermutlich 600 Karat (120 Gramm)) in den Besitz des Khan von Malwa (Afghanistan) und schmückt heute die britischen Kronjuwelen. Diamanten verliehen dem Adel seinen buchstäblichen Glanz. Um das 15. Jahrhundert verlegte man sich darauf, auch kleinere Diamanten zu schleifen, um als Beiwerk den Wert anderer Edelsteine zu erhöhen. Das Schmuckhandwerk entwickelt sich, es entstehen immer raffinierteren Meisterstücke. Während der Renaissance schreitet die Herstellung von Glas voran und ermöglicht es ein transparenteres und klareres Ergebnis zu erzielen: Kristallglas, eine kristallklare Glasart, die sich vorzüglich für geschliffenes Glas eignet. Damit stellten die, auch „Crystalliers“ genannten, Handwerker Imitationen von Diamanten her. Als Schmuck in größerer Ausführung ist Kristallglas jedoch zu zerbrechlich.

Eine der ersten überzeugende Imitationen von Diamanten entwickelt der elsässische Chemiker und Juwelier Georg Friedrich Strass (französisch: Georges Frédéric Strass) (1701–1773). Er widmete sich ab 1730 im eigenen Betrieb in Paris speziell der Herstellung dieser Simili (lat. similis: ähnlich). Er fügte den zur Glasherstellung beigefügten Kieselsäuren Bleimennige hinzu, um ein Glas mit einem helleren Aussehen zu erhalten. Diesen Effekt verstärkte er durch Unterlegen einer Zinnfolie, ähnlich wie bei Spiegelglas. Damit hatte er großen Erfolg und durfte sich seit 1734 Juwelier des Königs nennen.

Die Bezeichnung pierres de strass („Steine von Strass“) bürgerte sich im deutschen Sprachraum in der Abkürzung „Strass“ als Synonym für Diamant-Imitationen ein.

Daneben wird auch geschliffenes Bleikristall-Glas für Lüsterbehang als Strass bezeichnet.

Chiffre-Nr: #332669

2 Bilder

Interesse / Besichtigung

Hat dieses Angebot Ihr Interesse geweckt? Rufen Sie uns an!

+41 71 278 80 80 Sammlerportal
Haggenstrasse 45
9014 St. Gallen
Das Sammlerportal erreichen Sie via folgendem Kontaktformular.

Preisvorschlag / Kontakt

Anrede:
Name:
E-Mail:
Telefon:
Begehren:
Inhalt:
Fotos:

Weitere Angebote